• luna llena: ritual

    luna llena: ritual

    Retrocedamos un poco en el tiempo y veamos cómo eran los rituales de entonces….

    He aquí un antiguo ritual egipcio de luna llena con la diosa Sekhmet:

    Al principio de mi ritual, utilizo la siguiente «invocación» (para invitar a Sekhmet a estar presente conmigo)

    «Sekhmet, la diosa de los fuertes y poderosos, te invoco para que vengas con tu león y me prestes tu fuerza y tu poder. Ayúdame a superar las viejas tendencias y a verme bajo una nueva luz de fuerza femenina.

    «Permíteme tener el valor, la fuerza, la paciencia y la perseverancia para llevar a cabo mi misión, atraer nuevas oportunidades, abundancia y prosperidad, y relaciones enriquecedoras.

    «Permíteme ser más fuerte, física, mental, emocional y espiritualmente. Y que así sea».

    A continuación medito un rato, visualizando y sintiendo que cada célula de mi ser se fortalece y se llena de un enorme poder. También acallo mi mente para recibir cualquier mensaje específico que se me envíe.

    Cuando recibo un mensaje, una visión o cualquier otra señal, lo escribo en mi diario.

    Al final, utilizo la siguiente «devocación» (para agradecerle y despedirme de ella) para cerrar mi ritual.

    «Sekhmet, he recibido tu mensaje. Gracias por estar conmigo. Que des fuerza a quien necesite apoyo en su viaje. Y yo te pido que tu fuerza permanezca en mi corazón. Hasta la vista. Y amor y paz para todos».

    Tu eres mas fuerte que lo piensas y tu fuerza te garantiza resultados grandiosas!
    Se fuerte!
    La diosa Sekhmet con sus liones

  • Aufbruch

    Aufbruch:

    Auf zu Neuem – in neue Abenteuer – Vorfreude- aufgeregt – Abenteuerlust.

    Endlich ist das Neue da!

    Gefühlt warte ich schon viele Jahre – oder sogar Leben drauf…
    Manchmal wollten sich sogar ein paar zweifelnde Gedanken einschleichen wie:
    Hast Du Dir das Alles nur eingebildet? Nein, das weiss & wusste ich immer – höchstens das Wann war mir nicht immer klar…. ob ich es denn noch erleben werde?

    Aufbruch: Altes bricht weg – wie eine Explosion, wie ein Vulkanausbruch.
    Es bricht weg, was nicht mehr passt, Stück für Stück.

    Photo by Carlos on Pexels.com

    Dann habe ich festgestellt, wie wahr doch diese Worte von Gandhi sind: Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir in der Welt wünscht. Und plötzlich wars sonnenklar: wie die Stille nach der Explosion, so hat sich in mir eine Stille, ein Frieden ausgebreitet, als ich begriffen habe dass ich den Aufbruch, den Umbruch erst in mir vollziehen darf, bevor er im Aussen stattfindet.

    Jetzt spüre ich auch im Aussen den Aufbruch oder den Umbruch – das Verabschieden des Alten, des Schweren, Patriarchlen, Systeme, …..

    Doch zuvor gab es oft Situationen, wo ich mir selbst im Weg stand – mich manchmal fragte, wie kommt es, dass ich mich so verhalte?

    Vieles wurde angeeignet – übernommen wahrscheinlich viele Generationen zuvor bereits –
    doch auch heute noch bemerke ich, dass sich mal wieder was einschleicht. Etwa ein Gedanke oder eine Tat – wo ich reinspüren darf, ob das überhaupt zu mir gehört, wo es denn herkommt, was es in mir auslöst emotional, im Körper. Und dann die nächste, wichtigste Frage:

    will ich das so noch haben?

    Wenn alt eingesessenes aufbricht, ist das für mich ne Chance, mir meiner Werte neu bewusst zu werden. Eine Möglichkeit, mich, mein Wirken hier im Kleinen um meine engsten Mitmenschen, Familie herum aber auch was ich in die Welt tragen darf & will:

    – um diesen Aufbruch mitzugestalten
    – um Andere zu unterstützen
    – um das Neue aufzubauen

    Wo hört das Alte auf
    wo fängt das Neue an?

    Wie macht es die Natur, wie machen es die Tiere?
    Sie geben sich einfach hin, dem was da kommt.

    Ich glaube, genau das Verhalten dürfen wir auch annehmen. Die Hingabe ans Neue, das Vertrauen in uns und die Erde.

    Aber auch das Verzückte, das Neugierige, liebevolle Erschaffen und Mitgestalten in Harmonie.

    Ich freue mich riesig darauf und bin soooooo dankbar, jetzt dies miterleben & vorallem mitbewirken zu dürfen!!!

    Dabei mache ich mir immer wieder klar, was dies auch für ne Verantwortung bedeutet! Wir wissen ja jetzt wie’s war und was wir so nicht mehr haben wollen – nun liegt es an uns die Transformation zu vollbringen, jeden Tag, ja jede Minute – ständig mit dem Herzen, der Seele verbunden sein. Dann klappts auch mit dem Rest.
    Lernen, wachsen in Freude & Leichtigkeit, frei nach dem Motto: das Leben ist ein Spiel – tönt paradox – ist aber so wie das Leben auch!

  • Vollmond Krafttier Meditieren mit Rachellita https://youtu.be/6xDF95vgpzg

  • Full moon Vollmond Luna llena

    Wie feierst Du den Vollmond?

    How are you celebrating the full moon?

    Cómo estás celebrando la luna llena?

  • Vollmond Ritual

    Vollmond Ritual

    Gehen wir mal ein bisschen zurück in der Zeit und schauen, wie damals die Rituale waren….



    Hier ein altägyptisches Vollmondritual mit der Göttin Sekhmet:

    Photo by Alex Andrews on Pexels.com



    Zu Beginn meines Rituals lade ich die Göttin Sekhmet ein:

    «Sekhmet, Göttin der Starken und Mächtigen, ich rufe dich an, mit deinem Löwen zu kommen und mir deine Kraft und Macht zu verleihen. Hilf mir, mich über die alten Tendenzen zu erheben und mich in einem neuen Licht der weiblichen Stärke zu sehen.

    «Lass mich den Mut, die Kraft, die Geduld und die Ausdauer haben, meine Mission zu erfüllen, neue Chancen, Fülle und Wohlstand anzuziehen und bereichernde Beziehungen zu führen.

    «Lass mich stärker sein, körperlich, geistig, emotional und spirituell. Und so soll es sein.»

    Dann meditiere ich eine Weile und stelle mir vor und spüre, dass jede Zelle meines Wesens stärker wird und sich mit enormer Kraft füllt. Ich bringe auch meinen Geist zur Ruhe, um jede spezifische Botschaft zu empfangen, die mir geschickt wird.

    Die Botschaft(en), die ich erhalte, schreibe ich in meinem Journal nieder.

    Am Ende schließe ich mein Ritual mit folgenden Dankesworten und um mich von ihr zu verabschieden:

    «Sekhmet, ich habe deine Botschaft erhalten. Danke, dass du bei mir bist. Mögest du jedem Kraft geben, der auf seinem Weg Unterstützung braucht. Und ich bitte darum, dass deine Kraft in meinem Herzen bleibt. Leb wohl. Und Liebe und Frieden für alle.»

    Göttin Sekhmet – Sinnbild der Löwen-Kraft
    Du bist soooo viel stärker als du denkst!
    Deine Kraft verspricht gutes, freundliches & erfülltes Resultat!


    Die Wirkungen vom Vollmond sind 3 Tage vor und 3 Tage nach dem Vollmond sehr stark, deshalb mache ich Rituale, die intensiv und wichtig für mich sind dann auch an all diesen bevorzugten Tagen und nicht nur am Vollmond selbst. Das Gleiche gilt dann auch für den Altar und auch die Kristalle oder andere Gegenstände, welche ich nachts rausstelle, um sie von der Mondin aufzuladen.



  • Was tun, wenn Frau zu vielseitig ist?

    Immer wieder höre ich Du musst ne klare Strategie haben, Dich auf ein Ding fokussieren, hab ich probiert, läuft nicht bei mir, ist mir zu langweilig!

    Ich brenne für viele Themen und ich möchte in vielen Bereichen meine Gaben einfliessen lassen, die neue Welt mitgestalten. Kommt dazu, das ich das Ganze nicht «nur» in deutsch sondern in französisch, spanisch, englisch auch noch anbiete, ja ich hab sogar schon Yoga & Meditationen sowie Frauenkreis zum Vollmond in portugiesisch gehalten! Ich brauche meine Vielseitigkeit, mein Multikulti, da fühl ich mich so richtig puddelwohl!

    Photo by Esranur Kalay on Pexels.com






    Denn ich bin fest davon überzeugt, es nützt alle Strategie, Nischenfindung und Positionierung nichts, wenn nicht ich selbst davon erfüllt bin und darum gehts doch im Endeffekt, oder? Nur wenn ich überfliesse von Kraft, Liebe und Freude, kann ich es auch so kommunizieren und erst dann ziehe ich nicht KundInnen sondern Soulmates in mein Leben. Denn das ist meine Zielgruppe, IdealkundInnen war gestern…..

    Gerade hatte ich ein wundervolles Gespräch mit Sandra Orff – sie ist Coach für Online Positionierung. Hier mal kurz was ich für mich daraus rausgenommen habe: 1 Schwerpunktthema, welches auf HP, soz. Kanälen kommuniziert wird
    und wo ich dann auch ein Angebot zu habe. Klar kommunizieren, was biete ich an, was erhält der/die Soulmate von mir. Zeitinvestition: 60% – dieses vorallem auf der Startseite, Angebotsseite meiner HP gut ersichtlich gestalten.

    Und alles Andere, was mich berührt, was ich auch rausbringen will, wo ich auch wirken will – gerade so wie ich s fühle und das darf dann die restl. 40% abdecken! Wow das fühlt sich richtig grossartig an! Diese Vorgehensweise setz ich sogleich um! Und zack bin voll motiviert & begeistert!

    Hier ist der Link zu Sandra’s HP: Online Positionierung – ich kann sie wärmstens weiterempfehlen!!!

    Photo by Andrea Piacquadio on Pexels.com




    Also big learning ist, finde zuerst Deine Berufung raus und wenn Du wie ich gefühlt 1’000 verschiedene Begabungen hast, dann einfach loslegen, denn irgendwann machts dann Klick und dann hast Du entweder das grosse Bild wo die einzelnen Puzzlesteinchen alle bestens reinpassen oder es ergibt sich dein Auftrag, Dein warum Du überhaupt hierher gekommen bist in dem Du viele Sachen ausprobierst und irgendwann dann bei einem weisst: das ist es!
    Ich bin noch nicht soweit und übe weiter und weiss, ich lerne jedes Mal für mich dazu, komme mit jedem Beitrag den ich für die Welt leiste auch mir selbst und meiner Begabung ein Stückchen weiter!

    Ich tu’s für mich – Soulbiz auf nächstem Level!

    Wo stehst Du gerade? Lebst Du schon Deine Berufung? Erzähl mal……

  • Guten Morgen, Sonne

    Photo by Pixabay on Pexels.com

    Die Sonne als Karte im Tarot bedeutet Wandlung, aus dem kleinen Hündchen das den Menschen am Anfang auf seinem Weg begleitet hat ist ein stolzes Pferd, ein weisser Schimmel geworden. Aus der Person wird nun wieder ein fröhliches Kind.

    Die Reise hat hier ein Ende, es gibt ne grundlegende Änderung: was vorher klein war (das Hündchen) ist nun mächtig gross (Pferd). Und was vorher gross in Grösse war (Der Mensch, der Wanderer auf seinem Lebenspfad) ist nun kleiner geworden, dafür aber umso lustiger, unbeschwert, kindlich glücklich!

    Was bedeutet das nun? Es bedeutet da ist kein Plan mehr, keine Unzufriedenheit – nur noch SEIN, Lebendigkeit, Liebe, Freude.

    Ich wünsche Dir einen wundervollen, unbeschwerten, fröhlichen Tag! Lass die Sonne in Dein Herz und nimm’s spielerisch leicht!

    Es passt auch grad hervorragend, denn wir haben auch von unserer Sonne grad vieles das auf uns einströmt, uns anhebt auf die nächste Ebene unseres Bewusstseins. Verbinden mit der Sonne, der Natur und einfach strahlen, strömen & wirken lassen!

    Schreib mir gerne in den Kommis, oder auch per Mail: info@rachellita.com, wie Du diese Tage erfährst, wie Deine Beziehung zur Sonne ist, was Dich gerade jetzt berührt, beflügelt, …..

  • Was bedeutet Freiheit?

    Wild horse – free spirit

    Mein Bild von Freiheit entspricht einem wilden unzähmbaren Hengst! Und ich denke, gerade jetzt ist es Zeit, die Scheuklappen abzunehmen und mal richtig tief in mir drin mich mit dieser unbändigen Kraft zu verbinden und all das zum Ausdruck zu bringen, was in mir schlummert!

    Ich tu’s für mich! Und für Dich!

    Wie komme ich zu dieser Kraft? Indem ich alle meine vergangenen selbstkreierten Hindernisse anschaue: wie ne Zwiebel, eine Schicht um die Andere ansehe, mich frage, ist das dienlich, brauch ich (den Mist) noch? Meistens kommt sofort ein klares NEIN, gut, wegdamit und zwar nicht weg in ne Ecke drücken (unterdrücken) sondern ein befreiendes, diese Macht des mich zurückhalten wollen umwandeln in die wilde Kreativität!

    Worauf wartest Du noch?

  • Playtime mit Büsis😻😻😻

    Einfach den Moment geniessen, im Jetzt sein…. Die Tiere, die Kinder zeigen uns immer wieder wie’s geht…..

    Playtime mit Büsis 😻
  • Was hat mich bewegt im 2021, aka: begreiffen worum es wirklich wirklich geht:

    Was hat mich bewegt im 2021, aka: begreiffen worum es wirklich wirklich geht:

    Je mehr ich schreibe, desto mehr merke ich, wie es eben auch Therapie ist, wie viel anders meine Welt doch jetzt ausschaut, wenn ich zurückblicke, was Anfangs des Jahres so nach unüberwindbar ausgeschaut hat, wo ich noch so sehr an mir gezweifelt habe, mich nicht annehmen konnte,…. was geblieben ist, ist das nirgendwo zu Hause fühlen….. Zigeunerseele halt – dazu hatte ich grad die letzten Wochen (also jetzt wo ich den Jahresrückblick schreibe, im Dez. 2021, ne riiiiesen Erleuchtung!!!! – aber nun bleiben wir vorerst noch bei Anfangs 2021).

    Auto: grob gerechnet hatte ich 5 Wochen vom ganzen Jahr ein Auto zu meiner freien Verfügung!

    Laufen ist gesund, es tut gut, ich sehe Dinge, die ich beim vorbeirauschen mit motorisiertem Untersatz nicht sehen würde…. Ich tu was für die Umwelt!

    Riesiger Korkbaum

    Ich gebe natürlich zu, dass ich da auch öfters auf fremde Hilfe angewiesen bin und da danke ich auch jedem & Allen die mich immer wieder mitgenommen oder sogar noch weitergefahren sind, mir Taxi gespielt haben!!!!!

    Was ich auch noch herausgefunden habe: sogar wenn’s regnet wenn ich loslaufe, es hört auf, ich bin nicht ein einziges Mal nass geworden: NIE!!! so herrlich – wenn Englein laufen, lacht der Himmel (oder so ähnlich, jedenfalls es regnet nicht).

    Ich werde definitiv monatlich Rückschau halten und sogar wöchentlich Bilanz ziehen, es macht unheimlich Spass, es ist ne super Übung um auch im Alltag in den Beobachtermodus zu gehen (und nicht alles allzu ernst zu nehmen) und hilft mir, sofort Korrekturen vorzunehmen, zu ändern, was sich nicht mehr richtig anfühlt, loszulassen, was nicht mehr zu mir passt! Hier nochmals einen riesigen Dank an Judith Peters von sympatexter für diese super Challenge: Jahresrückblog21 !

  • Mein grösster Erfolg im 2021

    Einer meiner persönlichen, grössten Erfolge im 2021 ist definitiv:

    mich genauso wie ich bin anzunehmen, lieben & meinen Körper, mein Unperfektes Perfektes, meine Schattenseiten, meine doofen Seiten an mir einfach alles was sich mir gerade gezeigt hat: angeschaut habe, gelernt habe, alles als Herausforderung, als neue Aufgabe freudig, neugierig zu erkennen – anstatt als Problem abzutun, mich zu freuen für jeden Sonnenstrahl, für meine Gesundheit, mein Dasein, mein Sosein ja so Anderssein und doch so mich – für mein mich nicht mehr Verbiegen sonder meine Stärken, Einzigartigkeit noch mehr schleifen, polieren und dazu stehen!

    und nicht mehr in die Opferrolle fallen sondern Verantwortung zu übernehmen für mich und meine Liebsten! Hui, spürst Du die Kraft, die Wucht die in diesen Zeilen steckt? Ich höre gerade im Hintergrund ein Schnurrkonzert der Büsis (Kätzchen) UND: heftiger Wind der ums Haus rum saust – wie passend!!!!

    Was mir am meisten geholfen hat dahin zu gelangen, mich zuallererst einfach mal genau so anzunehmen wie ich gerade bin und mir einzugestehen dass alles genau richtig ist:

    Ich habe aufgehört schwarz oder weiss, richtig oder falsch, ja zu be und verurteilen sondern als Beobachter mich aus dem Geschehen rausnehmen und fast so, als ob es jemand Anderem grad passiert zuschauen, tief durchatmen und dann ok wie sieht die Lage gerade aus, was würde meine beste Version jetzt tun?

    Anfangs viel mit Affirmationen gearbeitet was ne Steigerung für mich zum positiven Denken war, heute viel mehr mit Affirmationen also Fragenstellen:
    Wie habe ich es geschafft, mich vollständig anzunehmen, zu lieben, all meine Körper und Eigenschaften zu umarmen und ab jetzt erfolgreich in meinem Leben einzusetzen? Diese Fragenstellung habe ich mir dann beliebig auf die jeweils aktuelle Situation angepasst…. und was soll ich sagen – funktionuggelt ganz gut.

    Mitfühlender mit mir selbst umzugehen, innehalten, reinhorchen was mein Körper, meine Seele jetzt gerade braucht – als Mama doch ganz einfach, machen wirs mit den Kids, mit unseren Partner, Freunden immerzu – und vergessen uns selbst dabei – drum hiess es oft für mich: jetzt einfach mal nen Gang runterschalten und mich mir meinem Selbst liebevoll zuwenden…….

    Ganz gut ist für mich die Morgenroutine, damit ich gleich beim aufstehen damit beginne, mir meinen Tag so zu gestalten, wie ich ihn dann eben auch haben möchte. Zu diesem Thema habe ich allerdings eigens einen Beitrag (oder sogar mehrere) verfasst, denn übers Jahr hindurch und auch schon vorher hat sich meine Routine verändert…..

    Rosen die am Gehsteig quasi um den Beton rum wachsen und gedeihen – WOW